Katzencasting

Wer von Euch kennt die Geschichte „Bob, der Streuner“?

Bestimmt viele von Euch, das Buch war ja auch ein Bestseller. Für diejenigen unter Euch, die das Erscheinen dieser Katergeschichte schlicht verschlafen haben (das soll es ja geben), eine kurze Zusammenfassung:

Der Straßenmusiker James, gerade der Heroinsucht und der Obdachlosigkeit entronnen, findet einen abgemagerten kranken Kater. Er gibt ihm den Namen Bob. Von dem wenigen Geld, das er besitzt, bezahlt er die Kosten für den Tierarzt und päppelt den Kater wieder auf.

Und Bob sucht ihn sich als seinen Menschen aus. Bob begleitet James auf den Straßen in London und bald wird dieses Paar stadtbekannt.

Und dann wurde diese Geschichte niedergeschrieben und weltbekannt.

Jetzt wurde das Buch verfilmt. Für die Menschen gab es ein Casting, mit dem die Schauspieler gesucht wurden, die am besten die verschiedenen Rollen darstellen konnten.

Es gab aber auch ein Katzencasting. Und der einzige Darsteller, der Bob am besten verkörpern konnte, war Bob selbst.

Kein Wunder, jeder Kater ist einzigartig und nicht austauschbar. Im Film „Gizmo, der tollkühne Hauskater“ könnte ja auch nur ich die Hauptrolle spielen.

Von uns vieren herzliche Glückwünsche nach London an Bob und James.

Wer Interesse hat, kann sich hier zwei Videoclips anschauen:

 

 

Kino ist nicht unser Ding, weil wir im Gegensatz zu Bob nicht gerne auf der Straße unterwegs sind. Wir warten auf Mai, bis die DVD und die Bluray erscheint. Wer vorbestellen möchte, findet hier die Möglichkeit:

 

Bis zum nächsten Mal, habt eine gute Zeit und wenn bei Euch auch Fellnasen rumlaufen: Vergesst die LEKKERLIES nicht!!!

Euer Gizmo

Unseren Bericht über den Tierarztbesuch findet Ihr hier.

Ein Gedanke zu „Katzencasting“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*